Tel: 0511- 86 67 98 98
Dr. Frank Liebmann

Ohrkorrekturen (Ohranlegeplastik)

Die Ohrmuscheln werden normalerweise von anderen nicht bewusst wahrgenommen. Ab einer bestimmten Grenze von Form und Größe fallen die Ohren allerdings auf und bilden ein persönliches Merkmal oder wirken witzig bis unnatürlich. Während bei Männern abstehende Ohren als ein Charakteristikum nicht unüblich sind, wirken sog. Segelohren bei Frauen eher störend. Insgesamt kommt es auf die Harmonie der Gesichtsproportionen an und in vielen Fällen abstehender Ohren wird der Wunsch nach Korrektur überwiegen. Mit leichtem Druck auf die äußere Ohrmuschel kann jeder selbst vor dem Spiegel den veränderten Gesichtsausdruck je nach Stellung der Ohrmuscheln erzeugen. Damit ist im Gegensatz zu anderen plastischen Operationen das postoperative Aussehen vorweg annähernd darstellbar und der Eingriff für den Patienten kalkulierbar.

Was kann operiert werden?

In unserer Praxis werden folgende Operationen durchgeführt:

  • Anlegen abstehender Ohrmuscheln
  • Anlegen abstehender Ohrläppchen
  • Verkleinerung des gesamten Ohres
  • Beseitigung von Asymmetrien
  • Korrekturen nach Voroperationen

Welcher Aufwand ist bei einer Ohranlegeplastik zu erwarten?

Grundsätzlich wird dieser Eingriff ambulant durchgeführt. Das heißt, die Pat. können am gleichen Tag nach Hause gehen. Bei Kindern ist eine Vollnarkose notwendig. Erwachsene können in Lokalanästhesie operiert werden. Der Eingriff selber, wie auch die Zeit nach der Operation ist mit keinerlei bis lediglich geringen Schmerzen verbunden, die, wenn überhaupt, mit einfachen Schmerzmitteln behoben werden. Ein Kopfverband muss für 5 Tage getragen werden. Anschließend ist nachts ein Stirnband für weitere 2-3 Monate anzulegen, das Waschen der Haare ist problemlos möglich. Sportliche Aktivitäten sind in den ersten 2-3 Wochen zu vermeiden. Je nach Sportart und Wundheilung ist dann individuell zu entscheiden. Das gleiche gilt für Sonneneinwirkung und Kälte.

Welche Methoden der Ohrmuschelkorrektur gibt es?

In der Regel wird hinter dem Ohr ein später nicht sichtbarer Schnitt gelegt um den Ohrknorpel in seiner Stellung und Größe zu verändern. Dabei gibt es eine Vielzahl von Techniken, die je nach Ohrdeformität unterschiedlich angewendet werden müssen um konstant erfolgreiche Ergebnisse zu erzielen. Nur wenn die gesamte Bandbreite der Ursachen behoben werden kann, wird eine harmonische Gesichtsproportion und die Zufriedenheit des Patienten mit seinem Gesicht resultieren.
Zu vermeiden sind jegliche Formen von Knorpelzerstörungen mit Knorpelritzungen und Knorpelschleifen. Hier besteht die Gefahr sehr unschöner sichtbarer Kanten im Ohr, die auch durch Nachkorrekturen kaum mehr behoben werden können.
Ziel der Ohrmuschelkorrektur muss ein harmonisch anliegendes Ohr in der Frontalsicht wie auch eine schön geformte Ohrmuschel in der Seitenansicht sein.

Dr. Liebmann ist Mitglied in folgenden Gesellschaften:

  • Arbeitsgemeinschaft plastische, rekonstruktive und ästhetische Kopf-Hals-Chirurgie (APKO)
  • Gesellschaft für ästhetische Chirurgie Deutschland (GÄCD)

 

 

Dr. Frank Liebmann, Ostpassage 3, 30853 Hannover-Langenhagen Impressum | Kontakt
Mitglied in folgenden Berufsverbänden:
Verb.1 Verb.2 Verb.4 Verb.5 Verb.7